zurück   Inhalte und Angebote

Der Einstieg in die 5. Klasse der sechsstufigen Wirtschaftsschule

SchülerInnen aus der 4. Klasse der Grundschule sollen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht jeweils mindestens die Note 3 erreicht haben. Herangezogen wird hierfür der Zwischenbericht, das Übertrittszeugnis oder das Jahreszeugnis. Über Ausnahmen in begründeten Fällen, z.B. eine längere Erkrankung des Kindes, entscheidet die Schulleitung.

 

Der Einstieg in die 6. Klasse der fünfstufigen Wirtschaftsschule

SchülerInnen aus der 5. Klasse des Gymnasiums, der Realschule oder der Mittelschule können ohne Probeunterricht aufgenommen werden. In besonderen Fällen entscheidet die Schulleitung nach eingehender Beratung der Eltern.

 

Der Einstieg in die 7. Klasse der vierstufigen Wirtschaftsschule

SchülerInnen aus der 6. oder 7. Klasse der Mittelschule mit Halbjahreszeugnis, je nach Notenschnitt direkte Aufnahme oder Teilnahme am Probeunterricht. SchülerInnen aus Gymnasium, Realschule oder M-Zug Mittelschule, wenn sie die Versetzung in die 7. Klasse haben, ansonsten nach Beratung mit der Schulleitung.

 

Der Einstieg in die 8. Klasse der dreistufigen Wirtschaftsschule

SchülerInnen aus der 7. oder 8. Klasse der Mittelschule mit Halbjahreszeugnis, je nach Notenschnitt direkte Aufnahme oder Teilnahme an einem Probeunterricht. SchülerInnen aus Gymnasium, Realschule oder M-Zug der Mittelschule, wenn sie die Versetzung in die 8. Klasse haben, ansonsten nach Beratung mit der Schulleitung.

 

Der Einstieg in die zweistufige Wirtschaftsschule

SchülerInnen aus der Mittelschule nach der 9. Klasse mit qualifizierendem Hauptschulabschluss; auch ohne Quali ist der Übertritt nach Beratung möglich. SchülerInnen aus Gymnasium oder Realschule, die die 9. Klasse absolviert haben.

Eine Aufnahme ist auch nach Nichtbestehen der 9. Klasse möglich (unbedingt Beratung durch die Schulleitung). Es gilt in allen Fällen eine Probezeit in der 10. Klasse der Wirtschaftsschule.

 

Teilnahme am Probeunterricht

Für SchülerInnen, die im Halbjahreszeugnis der Mittelschule in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik einen Schnitt von 2,66 oder besser haben, ist der direkte Übertritt möglich. Alle anderen können am Probeunterricht Anfang Mai teilnehmen.

Erfolgreiche Teilnahme am Probeunterricht (Deutsch und Mathematik) bedeutet, dass in beiden Fächern mindestens eine „drei“ und eine „vier“ erreicht wurden. Bei „vier“ und „vier“ entscheidet der Elternwille, d.h. kann aufgenommen werden.

 

Wirtschaftsschule – ein pfiffiger Weg!

Die Wirtschaftsschule unterscheidet sich von allen anderen allgemein bildenden Schularten darin, dass sie ihren Schülerinnen und Schülern wichtige kaufmännische Grundlagen für ihren späteren Beruf vermittelt. Die Lerninhalte orientieren sich an der modernen unternehmerischen Praxis. Kernfächer sind Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Datenverarbeitung, Deutsch und Wirtschaftsenglisch. Die Schulzeit beträgt, je nach Übertritt, zwei, drei oder vier Jahre und endet mit dem mittleren Bildungsabschluss.

Das Arbeiten in der Übungsfirma, viele Betriebserkundungen sowie Kontakte zu Berufsausbildern geben den Schülern Entscheidungshilfen bei ihrer Berufswahl.

Eine Umfrage in Bayern hat gezeigt: Absolventen der bayrischen Wirtschaftsschulen haben im Vergleich zu Schülern anderer Schularten in ihrem Ausbildungsberuf die geringste Abbrecherquote!

 

Abschluss

Die Wirtschaftsschule endet in der drei- und vierstufigen Wirtschaftsschule nach der 10. Klasse, in der zweistufigen Wirtschaftsschule nach der 11. Klasse mit dem staatlich geprüften Wirtschaftsschulabschluss (früher Mittlere Reife).

In den Fächern Deutsch, Englisch, Betriebswirtschaft und Rechnungswesen wird eine vom Ministerium zentral gestellte Abschlussprüfung geschrieben.

Zusätzlich sind praktische Prüfungen in Textverarbeitung und Finanzbuchhaltung zu absolvieren. Im Fach Englisch wird in Kleingruppen außerdem Konversation geprüft.

Der Wirtschaftsschulabschluss verkürzt die Ausbildungsdauer in einem kaufmännischen Beruf um ein Jahr.

Bei einer großartigen Abschlussfeier wird jedes Jahr in der Rosenheimer Stadthalle das erreichte Ziel mit Eltern und Lehrern gefeiert.

 

Was folgt? Wie geht es weiter? Mit dem direkten Einstieg in den Beruf

Der Abschluss der Wirtschaftsschule bietet die idealen Voraussetzungen für eine betriebliche Ausbildung nach dem dualen System. Bei Wirtschaftsschülern besonders beliebt waren in der Vergangenheit folgende Berufe:

  • IT – Kaufmann/frau
  • Industriekaufmann/frau
  • Versicherungskaufmann/frau
  • Bankkaufmann/frau
  • Werbekaufmann/frau
  • Verwaltungsfachangestellte/r im mittleren Dienst
  • und natürlich viele mehr

 

Mit einer zusätzlichen Schulausbildung mögliche weitere schulische Laufbahnen
  • Fachoberschule (FOS, 2 Jahre) Fachrichtung Wirtschaft und Sozialwesen
    -> Fachhochschule
  • Eintritt in die 10. Übergangsklasse oder die 11. Anschlussklasse des Gymnasiums
    -> Fachhochschule oder Universität
  • Berufsfachschule -> Berufsoberschule (BOS), 1 Jahr
    -> Fachhochschule, 2 Jahre -> Universität

 

Das fundierte kaufmännische Wissen aus der Wirtschaftsschule kann auch in unserem Haus in der Berufsfachschule für kaufmännische AssistentenInnen in Rosenheim aufgestockt und in einer zweijährigen Ausbildung zu einem bundesweit anerkannten Berufsabschluss geführt werden.

Oder in einer dreijährigen Ausbildung bei uns an der Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement in Traunstein. Absolventen erhalten neben einem bundesweit anerkannten Berufsabschluss auch die Fachhochschulreife.

Wir bieten natürlich für jeden Schüler eine individuelle Beratung für seinen weiteren Ausbildungsweg an.

 

zurück   Inhalte und Angebote