­čĹŹ von den Mitsch├╝lern f├╝r das Auto aus Pappe

Wir machen digitalen Unterricht nach Stundenplan

Unsere siebzehnj├Ąhrige Sch├╝lerin Lisa findet den digitalen Unterricht eigentlich ganz gut: „Es trauen sich mehr Sch├╝ler, sich zu melden. Au├čerdem wird das selbst├Ąndige Arbeiten gef├Ârdert.“ Ihre Mitsch├╝lerin Cecile aus der Abschlussklasse 11z erg├Ąnzt: „Ich gewinne jetzt mehr Zeit, da der weite Schulweg wegf├Ąllt. Dadurch hab ich weniger Stress.“ Dennoch sei es schade, dass man seine Klassenkameraden nicht mehr sehen k├Ânne.

Seit dem harten Lockdown im Dezember wird der Unterricht an unserer Schule von den Lehrern komplett nach Stundenplan abgehalten. Somit entf├Ąllt keine einzige Unterrichtsstunde, selbst die F├Ârderangebote und Wahlf├Ącher finden statt. Unsere Rosenheimer Schulleiterin Gabriele Leihkamm ist stolz auf das gro├če Engagement der Kollegen. Noch nie h├Ątten Sch├╝ler und Lehrer so viel mit digitalen Medien gearbeitet. Von Videokonferenzen ├╝ber Gruppenarbeit bis hin zu speziellen Quizformen w├╝rden s├Ąmtliche M├Âglichkeiten ausgenutzt: „Die Sch├╝ler arbeiten aktiv und erstaunlich konzentriert mit.“ Dank der guten Vorbereitung klappe die Technik fast immer reibungslos.

Um sich vom anstrengenden digitalen Unterricht zu erholen, werden von unserer Schule ebenso Phasen k├Ârperlicher Aktivit├Ąt eingebaut. Niemand k├Ânne n├Ąmlich stundenlang permanent vor dem PC oder Laptop sitzen, erkl├Ąrt die Schulleiterin. So w├╝rden die Sch├╝ler etwa im sozialen Lernen an der frischen Luft Schneem├Ąnner bauen, von denen sie Fotos machen, die sie dann ├╝ber eine Internetplattform in der Gruppe austauschen und kommentieren. Eine andere Gruppe baute zu Hause Modellautos aus Papier. Das gelungenste Ergebnis stellten die Jugendlichen dann der Klasse im virtuellen Plenum vor.

„Jeder Lehrer verwendet unterschiedliche Lernmethoden“, wei├č Leihkamm. Gerade die Abwechslung bewirke, dass die Kinder ├╝berwiegend mit Freude und Motivation bei der Sache sind. Ein Ersatz k├Ânne der digitale Unterricht zum Pr├Ąsenzunterricht gleichwohl nicht sein, fehlten doch der direkte Austausch, die N├Ąhe und das Miteinander. Auch die Sch├╝ler sind sich einig: am Sch├Ânsten wird es sein, wenn hoffentlich bald wieder alle gesund und munter im Klassenzimmer versammelt sind. ­čĺ»

ÔťŹ Georg F├╝chtner

#f├Ârderungstattauslese