­čĹë „B├╝cher waren und sind meine Freunde“ ­čĹł

Am 15.01.2020 durften wir die Kinder- und Jugendbuchautorin Frau Henriette Wich, welche mehr als 120 B├╝cher geschrieben hat, an unserer Schule in Traunstein begr├╝├čen. Zu einer ersten Lesung an diesem Tag wurden zus├Ątzlich 120 Grundsch├╝lerinnen und Grundsch├╝ler der Ludwig-Thoma-Grundschule in Traunstein neben unserer 5. Klasse der Wirtschaftsschule geladen. Die Autorin las aus ihrem Roman „Tristan Treuherz“ und konnte durch ihre sehr lebendige Art die jungen Leute begeistern und mitrei├čen.

Der Ritter Tristan stammt aus dem Mittelalter, allerdings spukt dieser aufgrund eines Fehlers seit 777 Jahren als Geist auf der Burg Adlerstein umher. Nachdem ein Professor dort ein Teleportiert-Ger├Ąt getestet hat, der Versuch fehlschl├Ągt, landet der Knappe Tristan in der modernen Welt als Mensch. Das Abenteuer beginnt.

Zwischendurch wurden den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern immer wieder Fragen gestellt und sie durften sogar sich selbst eine Geschichte mit Frau Wich ausdenken. Selbstverst├Ąndlich bestand auch noch die M├Âglichkeit, Fragen an den Gast zu stellen. So wollte beispielsweise eine Sch├╝lerin wissen, wie Frau Wich auf die vielen Ideen kommt. Hierzu erkl├Ąrte sie, dass sie ein sehr neugieriger Mensch sei und viele Ideen auch aus ihren Beobachtungen und Gespr├Ąchen mit Freunden entnimmt. Auch verriet sie dem interessierten Publikum, dass sie bereits an einem neuen Buch, einem Kinderkrimi f├╝r 1.-Kl├Ąssler, arbeite. Zum Abschluss der ersten Lesung konnte das Publikum noch ein Quiz l├Âsen und als Preis winkten 3 B├╝cher der Kinder- und Jugendbuchautorin.

Eine zweite Lesung fand f├╝r unsere Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der 6. -8. Klasse der Wirtschaftsschule statt. Dabei las die Autorin aus ihrem Buch „Immer on“, welches auch die Klassenlekt├╝re der 6. Klasse war.

In dem Jugendbuch geht es um die Protagonistin Luna, welche sich selbst als unsichtbar und unscheinbar bezeichnet und der Handysucht verf├Ąllt. Dabei verliert sie den Bezug zu ihren Eltern, den Kontakt zu ihren Freundinnen und zur Realit├Ąt.

Zu Beginn dieser Lesung stellte sie sich kurz vor und erl├Ąuterte den Sch├╝lern, wie sie zum Schreiben kam. „B├╝cher waren und sind meine Freunde“, so Frau Wich. In eine andere Welt eintauchen und auch einmal, wenn man w├╝tend oder traurig ist, Trost und Ablenkung auf diese Weise zu erfahren, sei sehr wertvoll f├╝r sie. Auch hier stellte Frau Wich dem Publikum immer wieder Fragen und bezog die jungen Menschen mit ein. Vor allem die 6. Klasse beteiligte sich sehr rege und zeigte sich ├╝ber die Aktualit├Ąt des Buches begeistert. ­čĺ»